Dif-Umschüler zaubern die Facetten des Herbstes in die Frauenkirche

07. Oktober 2015

Es ist mittlerweile eine Tradition des Dresdner Instituts für Floristik, den Schmuck für das Erntedankfest in der Frauenkirche zu erstellen.

Seit dem Wiederaufbau und der Weihe der neuen Frauenkirche, erstellen die Schüler des DIF als Lehrobjekt einmal im Jahr einen Raumschmuck anlässlich des Ernte-Dank-Gottesdienstes.

Dieser wird passend zu dem jährlich wechselnden Motto, unter dem die Messe gehalten wird, im Unterricht erarbeitet und umgesetzt.

In diesem Jahr las Pfarrer Feydt eine Geschichte aus dem Evangelium.

Ein reicher Bauer bestellte seine Felder und war gesegnet mit  üppiger Ernte. Der Bauer begann nun seine Scheunen und Lager zu vergrößern um alles gut darin unter zu bringen. Gott und Teufel fragten darauf hin: „Was willst du mit all dem Reichtum, wo doch auch du von der Welt gehen musst?“In diesen wenigen Zeilen wird der christliche Grundgedanke deutlich:

„Geben ist seliger denn Nehmen“.

Aus diesem Grund fiel die Wahl  auf alt hergebrachte Erntekörbe aus denen symbolisch die Fülle und die Reichtümer der Natur fallen und jedem Menschen zu Teil werden.

Die Körbe mit dem Durchmesser von ca. 1,10m wurden von Teilnehmern des Bildungs-und Fertigungszentrums gearbeitet und von den Umschülern floral gestaltet. Zeitgleich befassten sie  sich mit der Herstellung der Kugeln im Außenbereich. Diese floralen Objekte ergänzen die 1945 zerstörten sandsteinernen Kugeln, die bis dahin das Hauptportal der Frauenkirche zierten.

Innen und Außenschmuck wurden aus denselben Werkstoffen gearbeitet und bilden so ein harmonisches Ganzes.

In diesem Jahr hat die Umschulungsklasse unter der Leitung von Frau Karsten übergroße, mit Früchten des Herbstes gefüllte Körbe gestaltet. Die BVB Gruppe nimmt dies zum Anlass, die Frauenkirche zu besichtigen. 

Zurück