BMBF-Berufsorientierung: Schüler testen Berufsfelder

Ansprechpartner


Herr Sven Ebert

Referent Produktentwicklung

Telefon: 0351 4445-728
Telefax: 0351 4445-754
E-Mail: s.ebert@sbgdd.de

Schüler testen Berufsfelder

Schüler ab der 8. Klasse testen verschiedene Berufsfelder. Über die Dauer von 10 Tagen werden 3 bis 4 Berufsfelder den Partnerschulen angeboten. Die dabei durchgeführten Potentialanalysen ermöglichen es den Schülern zu überprüfen, wo ihre Stärken liegen, die einem speziellen Berufsbild entsprechen.

Die Schüler testen damit bereits frühzeitig, ob sie sich für ihren Traumberuf eignen und erfahren gleichzeitig mehr über weitere interessante Berufsbilder.

Programmziele
  • Verbesserung der Berufswahlkompetenz,
  • Verringerung der Zahl der Schulabgänger ohne Schulabschluss,
  • Erreichung eines nahtlosen Übergangs von der Schule in eine duale Berufsausbildung,
  • Stärkung der Ausbildungsreife,
  • Verringerung der Ausbildungsabbrüche und
  • Sicherung qualifizierten Fachkräftenachwuchses.
Zielgruppe

Das Programm richtet sich an alle Jugendliche, die Interesse an einer dualen Ausbildung haben. Dies sind in erster Linie Haupt- und Förderschüler. Wenn sie durch Potenzialanalyse und Werkstatttage ihre Stärken und Fähigkeiten erkennen, hilft dies bei der Erreichung des Schulabschlusses, bei der Suche nach einem geeigneten Ausbildungsplatz und verhindert zahlreiche Ausbildungsabbrüche.

Inhalt
  • 2 - 3 Tage Potenzialanalyse in der 7. Klasse, möglichst außerhalb der Schule, um individuelle Stärken und Interessen zu erkunden. Förderung nur, falls noch nicht anderweitig durchgeführt (z. B. in BW erfolgt dies landesseitig durch Profil-AC in den Schulen).
  • Zwei Wochen in der 8. Klasse in einer Werkstatt einer überbetrieblichen oder vergleichbaren Berufsbildungsstätte.
  • Kennenlernen von mind. 3 Berufsfeldern.
  • Anschließend Erhalt eines Zertifikats zur Dokumentation z. B. im Berufswahlpass.
  • Anwesenheit der Lehrkräfte wird erwartet.
  • Enge Abstimmung und Rückkoppelung der Projektleitung mit Eltern.
  • Angemessene Unterstützung der Länder, Kommunen, Wirtschaft wird erwartet.
  • Den teilnehmenden Jugendlichen wird sichtbar gemacht, dass es wichtig ist, sich mit der eigenen Berufswahl früh zu beschäftigen, um
    • zu wissen, woran man Interesse hat und wofür man begabt ist, und dies an einer Werkbank zu erproben,
    • die Notwendigkeit guter Schulbildung, besonders in den Fächern Deutsch und Mathematik, zu erkennen.
Laufzeit

unbegrenzt

gefördert vom

Zurück