Schule OHNE Rassismus – Schule MIT Courage

"Schule OHNE Rassismus – Schule MIT Courage"

Die Sächsische Bildungsgesellschaft für Umweltschutz und Chemieberufe Dresden mbH ist der erste private Bildungsträger in Sachsen, der den Titel Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage trägt.

Die besondere Herausforderung lag darin, alle an der Einrichtung lernenden Jugendlichen zu erreichen. Durch die vielfältigen Unternehmensbereiche der SBG Dresden und die damit verbundenen unterschiedlichen Maßnahmeformen war es für dies für die Initiativ-Gruppe sehr schwer. Immer sind einige Gruppen im Ausbildungsbetrieb, im Praktikum oder in der Berufschule, und das trifft natürlich auch für die in der Projektgruppe aktiven Jugendlichen zu.

Wir haben es geschafft! An unserer Bildungseinrichtung haben über 70 % aller im Unternehmen Beschäftigten und Lernenden das Selbstverständnis von SOR-SMC unterschrieben. Ein großer Erfolg! Als Pate steht der Präsident der SG Dynamo Dresden, Hauke Hänsel, hinter uns und dem Projekt SOR-SMC. Die Titelverleihung erfolgte am 16.11.2007 in der Aula unseres Hauses durch die Übergabe der Urkunde durch unseren Paten Hauke Hänsel.

Zur Geschichte

SOR-SMC ist ein europäisches Projekt, dessen Ursprünge in Belgien liegen. 1988 schlossen sich dort Schülerinnen, Lehrerinnen und weitere Personen zusammen und gründeten „Ecoles sans Racisme“. Die Ressonanz auf die Idee war enorm positiv. Nach dem Beitritt der Niederlanden wurde das Projekt 1995 von einem damaligen Vorstandsmitglied von Aktion Courage e.V. nach Deutschland geholt.

2001 übernahm das Aktion Courage Vorstandsmitglied Sanem Kleff die Leitung des Projektes SOR-SMC. Es gibt inzwischen in allen Bundesländern in Deutschland ausgezeichnete Schulen, im Januar 2007 waren es 317. Auch in den Ländern Österreich und Spanien gibt es dieses Projekt.

SOR-SMC ist ein Projekt von „AKTION COURAGE e.V. füreinander Welten öffnen frei von Rassismus“ und wird u.a. gefördert von:

  • Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
  • Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
  • Europäische Union
  • Bundeszentrale für politische Bildung
Grundsätze

Schule OHNE Rassismus - Schule MIT Courage ist ein Projekt von und für SchülerInnen/Auszubildenden, die gegen alle Formen von Diskriminierung, insbesondere Rassismus, aktiv vorgehen und einen Beitrag zu einer gewaltfreien, demokratischen Gesellschaft leisten wollen.

Es gibt drei zentrale Punkte für das Selbstverständnis von SOR-SMC:

  1. Eine zentrale Aufgabe der Schule ist es, nachhaltige und langfristige Projekte, Aktivitäten und Initiativen zu entwickeln, um Diskriminierungen, insbesondere Rassismus, zu überwinden.
  2. Werden Gewalt, diskriminierende Äußerungen oder Handlungen ausgeübt, wendet man sich dagegen und setzt sich dafür ein, dass man in einer offenen Auseinandersetzung mit diesem Problem gemeinsam Wege findet, einander künftig zu achten.
  3. An der Schule wird mindestens ein Mal pro Jahr ein Projekt zum Thema Diskriminierungen durchgeführt wird, um langfristig gegen jegliche Form von Diskriminierung, insbesondere Rassismus, vorzugehen.
Wie wird man SOR-SMC?

SOR-SMC ist ein Projekt von SchülerInnen für SchülerInnen, das heißt alle Aktionen gehen von den Jugendlichen aus – die sich natürlich Unterstützung bei Sozialpädagogen, Ausbildern oder Lehrern holen können.

Eine SchülerInnen-Initiativgruppe sollte das Projekt bekannt machen. Das passiert auf unterschiedliche Art und Weise, z. B. Flyer oder Plakate. Wenn alle das Projekt kennen, werden Unterschriften gesammelt, dabei müssen mindestens 70 % aller Personen (Auszubildende, Schüler, Mitarbeiter), dem Selbstverständnis von SOR-SMC zustimmen. Werden die notwendigen Stimmen erreicht, schickt man einen Antrag mit den Unterschriftenlisten an die Bundeskoordinierung in Berlin.

Nun muss ein Pate gesucht werden. Eine aus Politik oder Gesellschaft bekannte Persönlichkeit erklärt sich bereit, mit seinem Namen hinter dem Projekt zu stehen und dafür zu werben. Gleichzeitig wird der feierliche Akt der Titelübergabe durch die Jugendlichen vorbereitet. Am Tag der Titelverleihung wird den SchülerInnen eine Urkunde und ein Schild übergeben – nun ist die Schule ein Teil eines europaweiten Netzwerkes.

Das ist aber nicht das Ende – jetzt geht es erst richtig los!

Als SOR - SMC werden nun von den SchülerInnen selbst Ideen und Projekte zum Thema Diskriminierungen und insbesondere Rassismus entwickelt und umgesetzt. Ein Mal im Jahr erhält die Bundeskoordinierung in Berlin einen Bericht, in dem über Aktivitäten Rechenschaft abgelegt wird.

Urkunde

Homepage open eyes

Jugendinitiative der SBG

Zurück